Unsere Philosophie zu Qualitätsfragen

Kompromisslose Handarbeit:

Bei Filmen der frühen 20er-Jahren bis zu den heutigen modernen Medien müssen wir von extrem unterschiedlichen Verhältnissen ausgehen. Daher halten wir wenig von „blinden“ automatisierten Ueberspielungen, die häufig aus Kostengründen massenhaft durchgeführt werden.

Neuerdings übrigens sogar in Ostasien. In diesem Fall ist es fraglich, ob Sie Ihre wertvollen Filmoriginale wieder zurück bekommen, weil das Porto für den Heimweg mehr kostet, als die Digitalisierung selber...

Filme können reissen, die Farbe von Szene zu Szene „davonlaufen“, fehlbelichtete Szenen eine Neueinstellung der Technik nötig machen. Man muss wissen, das selbst relativ kleine Abweichungen von einer korrekten Einstellung sich ziemlich heftig auswirken können.
 
Wir überspielen daher nicht direkt auf das Endmedium (z.B. DVD), sondern zuerst auf unseren Studiomaster-Recorder. Bei einem Problem (z.B. ein Filmriss oder auch über- und unterbelichtete Szenen) können wir das Mastertape bis zum letzten "intakten" Bild zurückfahren. Nach Beseitigung des Problems starten wir wieder neu und können mit dem Transfer ab dem letzten "Zwischenhalt" weiterfahren. Besondere Probleme bereiten übrigens Nachtaufnahmen ("Las Vegas by Night"...), die eine besondere Justage der Kamera nötig machen.

Dieser „Umweg“ beim Scannen der Filme erlaubt uns, alle Störungen auszublenden, bzw. zu korrigieren. Genau genommen bedeutet dies, dass Ihr Filmmaterial 2x übertragen wird. Deshalb sehen Sie am Schluss eine ungestörte und perfekt digitalisierte Version Ihrer Originalfilme. 

 

Das ist allerdings auch der Grund, dass das erzeugte digitale Medium bei uns deutlich höhere Kosten erzeugt, als am Markt üblicherweise aufgerufen werden. 

 

 

 

Filme digitalisieren:

 

1. Farbkorrekturen
Auf der elektronischen Seite regeln wir die Farben manuell von Hand, eine Automatik leistet das nicht zufriedenstellend. Wie soll z.B.. ein automatischer Weissabgleich den möglichen Rotstich eines Filmes von einem Sonnenuntergang unterscheiden...

 

2. Aufschärfung
Diese Technik sorgt für scharfe „knackige“ Bilder. Ein phasenkorrigiertes elektronisches Filter hebt scharfe Details der filmischen Vorlage an.

 

3. Flimmerfreiheit
Um das unangenehme Flimmern der Kopien zu verhindern, synchronisieren wir den Projektor äusserst präzise mit dem Videosignal. Der Filmprojektor läuft absolut exakt im Gleichtakt mit dem Videosignal (Fehler: <1 Bild/Std.).

 

4. Betitelung der Filme
Jede Filmrolle wird mit einem individuellen Filmtitel versehen. Das ist im Preis inbegriffen. Sie können uns Ihre Filmrollen in der gewünschten Reihenfolge übergeben. Diese können übrigens mit umfangreichen zusätzlichen Daten versehen werden, welche Sie uns mitteilen können (können - nicht müssen...):

 

- Filmtitel

- Filmrollen Nr.

- Kundennummer

- Entsteheungsdatum

- Medium-Nr. (z.B. DVD) 

- Filmformat (z.B. Super-8)

- Datum der Digitalisierung

- Ton: Originalton mono-Stereo/

.         Musik (Gemafrei)/kein Ton

- spezielle Wünsche des/der Autoren

 

5. Option: Vertonung der Filme
Optional können wir den eventuell vorhandenen Originalton (bei S8 auch in Stereo und Duoplay) übertragen, oder Ihr Material mit geeigneter (SUISA-freien) Musik (in Stereo) nachvertonen. Uns steht ein aufwendiges Tonstudio zur Verfügung, mit dessen Hilfe wir die vorhandene Töne klanglich filtern und optimieren können, was ebenfalls im Preis inbegriffen ist.